A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

Sauerteig

Ich habe ein neues Projekt. Ich setze gerade einen Sauerteig an.
Die Zutaten sind Wasser und Roggenmehl.
So sieht das ganze nach 24 Stunden und der ersten Fütterung aus
2012-03-29_19-28-59-59

Fertig

Fertig und mit Bankirai Holzöl eingelassen.
img_4902

Terrasse

Die ersten Dielen sind verlegt.
img_4896

Terrasse

Die Latten auf den Fundamenten verlegt
img_4894

Museum für Naturkunde

Heute Morgen waren wir noch kurz im Museum für Naturkunde. Sandra fand die Dinosaurier beeindruckend. Leider hatten wir wenig Zeit.
Zum Mittagessen waren wir im Talad Thai Imbiss in der Nähe der S-Bahn Haltestelle Charlottenburg. War sehr lecker…
Wir haben dann gerade noch unseren Zug für die Heimfahrt erwischt.

Checkpoint Charly

Nach dem obligatorischen Picknik im Preußenpark sind wir noch zum Checkpoint Charly gefahren. Ich hatte die Ausstellung 1998 schon mal gesehen, aber für Tam war es sehr interessant. Sandra war leider schon müde.

Atomschutzbunker

Bei der Ausstellung ‚The Story of Berlin‘ ist auch noch eine Führung durch den Atomschutzbunker am Kurfürstendamm dabei.
Die Eckdaten des Bunkers sind:
* Kapazität für 3500 Personen
* Vier Zugänge mit Luftschleuse und Dusche zur Dekontamination
* Decke aus 40 cm Stahlbeton
* Lebensmittel, Energieversorgung und Luftfilter für zwei Wochen.

Die insgesamt 20 in Berlin gebauten Bunker hatten zuammen nur eine Kapazität für 40.000 Personen, was nur einem Bruchteil der Bevölkerung von Westberlin entsprach.
Im Ernstfall wäre es an den Eingängen sicher interessant geworden. Die Stahlbetondecke hätte keinen direkten Treffer ausgehalten. Der Mindestabstand wäre wohl zwei Kilometer gewesen. Wie es um den Strahlenschutz bestellt ist möchte ich nicht wisses, jedenfalls hat mein Handy unten fast vollen Empfang. Der Bunker ist bei voller Belegung komplett mit Stockbetten vollgestellt was wohl zu einer Lufttemperatur von 37 Grad und 90 % Luftfeuchtigkeit geführt hätte. Es gibt vier Waschräume, die Toiletten waren ohne Türen damit niemand am stillen Örtchen unbemerkt Selbstmord beheht. Die ganze Anlage war nur schwach mit blauem Licht beleuchtet, da man in den 70ern glaubte, das wäre hygienischer.

Mein Fazit: ‚Duck and Cover‘ anschauen…

Madame Tussauds

Am späten Nachmittag waren wir noch bei Madame Tussauds Wachsfiguren. Ist ganz gut gemacht allerdings recht teuer. Ohne den Rabatt des WelcomeCard-Tickets wäre ich vermutlich nicht reingegangen. Da wir die Tickets schon im Legoland gekauft hatten, mussten wir nicht Schlange stehen.
Das Lieblingsmotiv aller Besucher ist Barack Obama. Michael Jackson blieb relativ unbeachtet.

Preußenpark

Zum Mittagessen sind wir in den Preußenpark gefahren. Dort ist jeden Tag thailändisches ‚Picknik‘.
Sehr lecker…


thumbnail

* WPG2 CANNOT LOCATE GALLERY2 ITEM BY *

The Story of Berlin

Vom Zoo aus haben wir dann die Ausstellung ‚The Story of Berlin‘ gesucht und auch gefunden. War sehr interessant und wir wären auch noch länger dringeblieben, wenn Sandra sich nicht gelangweilt hätte und um 14 Uhr die nächste Führung durch den Atomschutzbunker unter dem Kurfürstendamm begonnen hätte.
* WPG2 CANNOT LOCATE GALLERY2 ITEM BY *